LEBEN-WERK

JAHRBIOGRAFISCHESARBEITSPROZESS *
16.4.
1940
geboren in Vechta bei Oldenburg (kathol.)Brinkmann als Beckmann, aus: Vechta ! Eine Fiktion.
Brinkmann in der Rolle des Beckmann,
Vechta 1957 (Quelle: 1)
1957Tod der Mutter
1958Abbruch der gymnasialen Schulausbildung
kurzzeitig Verwaltungsangestellter beim Finanzamt Oldenburg Reise nach Paris
1959Buchhändlerlehre in Essenbis 1961 Arbeit an den Erzählungen
„Was unter die Dornen fiel“ (1985)
1960Brinkmann in Köln, aus: 'Erkundungen...'
Brinkmann in Köln,
(Quelle: 2)
1961Arbeit an der Erzählung
„Die Bootsfahrt“ (1963)
1962Umzug nach KölnErzählung „In der Grube“
Arbeit am 1. Erzählungsband „Die Umarmung“ (1965)
Gedichtband „Ihr nennt es Sprache“
1963Studium an der Pädagogischen Hochschule KölnArbeit am Gedichtband „Le Chant Du Monde“ (1965)
Arbeit am Gedichtband „Was fraglich ist wofür“ (1967)
1964Heirat mit Maleen Kramer, Geburt von Sohn Robert
Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstler
Fotoserie, Köln 1969, von Brigitte Friedrich, aus: Rowohlt Literaturmagazin 36.
Fotoserie, Köln 1969, (B. Friedrich; Quelle: 3)
1965Beginn von Reisen nach London
1966bis 1968 Freier Mitarbeiter beim WDR (Literaturkritik)2. Erzählungsband „Raupenbahn“ (1966)
Gedichtband „&-Gedichte“
Gedichtband „Ohne Neger“
1967Tod des VatersVersuche mit 8mm-sw- und Farbfilmen
196817.11.: provokativer Auftritt bei der Veranstaltung „Autoren diskutieren mit ihren Kritikern“ in der Akademie der Künste in Berlin (R.D.Brinkmann, T.Bernhard, H.Hartung, M.Reich-Ranicki)Roman „Keiner weiß mehr“
Gedichtband „Die Piloten“
Gedichtband: „Godzilla“
Drehbuch für das WDR-Fernsehen: „Der Abstieg“ (Fernsehspiel)
1969Brinkmann in der Uni Köln 1969, von C. Höfner, aus: too much.
Teach-in, Uni Köln, 1969 (Quelle: 4)
Gedichtband: „Standphotos“
1. Übersetzungsband: „Frank O’Hara. Lunch Poems und andere Gedichte.“
2. Übersetzungsband mit R. R. Rygulla: „Acid“
3. Übersetzungsband: „Silverscreen“
Gründung der Zeitschrift „Der Gummibaum. Hauszeitschrift für neue Dichtung“ u.a. mit R. R. Rygulla
1970Cover GrasGedichtband: „Gras“
intensivere Beschäftigung mit Fotografie
1971Stipendium des Landes Nordrhein-Westfalen1. Stereohörspiel „Auf der Schwelle“
bis 1973 Arbeit an „Erkundungen… (Tagebuch)“ (1987)
1972Stipendiat der Villa Massimo/Rom2. Stereohörspiel: „Der Tierplanet“
bis 1973 Arbeit an „Rom, Blicke“ (1979)
bis 1973 Arbeit an „Schnitte“ (1988)
1973Stipendiat der Villa Massimo/Rom
Steirischer Herbst, Graz
3. Stereohörspiel: „Besuch in einer sterbenden Stadt“
Selbstporträt für den WDR-Hörfunk
Sonderdruck aus Rom: „World´s End“
1974Aufenthalt in Austin/Texas als Gastlektor
4. International Poetry Festival der University of Austin/Texas
bis 1975 „Briefe an Hartmut“ (1999)
1975Teilnahme am 1. International Cambridge Poetry Festival
23. 4. Tod durch Verkehrsunfall in London
postume Verleihung des Petrarca-Preises
Gedichtband „Westwärts 1&2“
* Wenn Entstehungs- und Veröffentlichungszeit mehr als ein Jahr auseinander fallen, wird letztere in Klammern angeführt. Zu genaueren bibliografischen Angaben vgl. Werkverzeichnis.

Text- und Bildquellen:
Gunter Geduldig/Ursula Schüssler (Hg.): /:Vechta! Eine Fiktion!/ Der Dichter R. D. Brinkmann.
Sibylle Späth: R.D.Brinkmann.
Text+Kritik Bd. 71: R.D.Brinkmann.
R. D. Brinkmann: Briefe an Hartmut. []
1 Geduldig/Schüssler (Hg.): Vechta ! Eine Fiktion, S. 62.
2 R.D.Brinkmann: Erkundungen…, S. 68. []
3 Rowohlt Literaturmagazin 36, 1995, S. 47. []
4 Gunter Geduldig/Marco Sagurna: too much, S. 117.